drittes internationales Erzählfestival quer durchs Bergische

erfolgreich abgeschlossen!

Quer durchs Bergische
Erzählfestival mit leichtem Publikumszuwachs
Das Publikum zog mit

Mit dem Zuschauerzahlen zeigte sich der Organisator des 3. internationalen Erzählfestivals im Bergischen, Stefan Kuntz, trotz einiger weniger gut besuchten Veranstaltungen nach dem imposanten indischen Abschlussabend in Engelskirchen sehr zufrieden. Obwohl sich das Festival dies Mal von Troisdorf bis Wipperfürth, von Blecher bis Engelskirchen erstreckte, wuchs die Zuschauerzahl auf fast 1300, ein bisschen mehr als bei den beiden voran gegangenen Festivals.
Sicher hat die Vielfalt von 25 Veranstaltungen und die Kooperation mit den sehr engagierten Partnern für diesen Erfolg gesorgt. Möglicherweise ist dieses Festival als Marke für Erzählqualität inzwischen auch ein wenig bekannter geworden.
Stefan Kuntz zeigte sich vor allem beeindruckt von den Auftritten der Norwegerin Ragnhild Mørch und des Österreichers KAI, die für ihn die Erzählkunst besonders gekonnt weiterentwickeln.
Mit „Orden für das Stammpublikum“ für „ständiges, tragendes, enthusiastisches Zuhören“ haben sich die Erzähler beim Publikum bedankt, denn ohne Zuhören gibt es kein Erzählen. Viele Zuhörer sind von Leverkusen bis nach Ohl gefahren und umgekehrt ist Publikum aus Much bis nach Lindlar gefahren.

Im Ausblick auf eine mögliche Fortsetzung des Festivals in 2011 möchte der Festivalleiter besonders gerne mit Karl Feldkamp den ersten Versuch des Erzählkaffees weiter vertiefen und Leuten aus dem Bergischen mit viel Lebenserfahrung Mut machen, diese Erfahrungen im Erzählen weiterzugeben.



Wieder hat das Festival vom 12. bis 22. März 2009 den Frühling im Bergischen Land herbeigeredet.

Dieses dritte Festival wollte den Zuhörern mit gut 20 Veranstaltungen gute Geschichten gut erzählt präsentieren.

Im Abstand von einigen Tagen erschien hier ein
aktuelles Foto von Stefan Kuntz aus dem Bergischen
Land. Wer alle Fotos sehen möchte, bitte hier.
So kann frau und mann vielleicht den Fortschritt
des Frühlings erahnen.

Das Festival schließt sich gerne an das Thema der Kulturregion Bergisches Land "Eigen-Sinn - Tüftler, Querdenker, Eigenbrötler" an und wird mit der Erzählerauswahl Querdenker präsentieren, die Querdenker, die durch das erzählende Erweitern der Realität um eine weitere, eine quere Dimension, Mut machen für das Verändern der Alltagsrealität des Publikums.


Das Motto des Festivals lautet „Frühling auf die Wiesen, Frühling in die Köpfe“.

Das Festival wird unterstützt vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, von der Kultur- und Umweltstiftung der Kreissparkasse Köln, vom Landschaftsverband Rheinland, von der Städte- und Gemeinden-Stiftung der Kreissparkasse Köln im Rhein-Sieg-Kreis, von der Stadt Bergisch Gladbach.

 

zurück zur Startseite Geschichten und Erzählen

aktualisiert 24.3.2009